0 items – 0.00

Our Lady Eleusa of Vladimir

1,599.00

Dimensions 0.0 × 15.0 × 18.0 cm
Century

19

SKU: 245714903 Category:

Our Lady Eleusa of Vladimir
Silver , 1889
Our Lady Eleusa of Vladimir
Die Ikone der Gottesmutter von Wladimir (russ. Влади́мирская ико́на Бо́жией Ма́тери, Transliteration: Vladimirskaja ikona Božiej Materi), kurz Wladimirskaja, ist eine Ikone des späten 11. oder frühen 12. Jahrhunderts, ein Nationalheiligtum Russlands und somit eine der wichtigsten Ikonen der gesamten russischen Orthodoxie. Eine Legende besagt, dass diese Ikone eines von drei Portraits ist, welche der Evangelist Lukas von der Gottesmutter und dem Christuskind gefertigt haben soll. Im 5. Jahrhundert soll sie dann auf Befehl Kaiser Theodosius’ II. von Jerusalem nach Konstantinopel gebracht worden sein. Aufgrund von Untersuchungen des Bildes ist diese Legende allerdings auch nicht mehr als eben eine Legende. Fest steht, dass die Ikone im frühen 12. Jahrhundert in Konstantinopel gefertigt wurde und somit ein herausragendes Beispiel der spätkomnenischen Ikonenmalerei ist. Nachdem die Kievskaja Rus’ 988 durch die Konversion Vladimirs I. zum Christentum “getauft” wurde, bestand ein großer Bedarf an religiösen Objekten für die Ausübung des neuen Glaubens und der Liturgie. Dieser Bedarf wurde durch Importe dieser Artikel aus Konstantinopel befriedigt. Auf diesem Weg kamen zwischen 1131 und 1136 auch zwei Ikonen der Gottesmutter nach Kiev, wovon eine wahrscheinlich die Vladimirskaja war, die im Kloster Devičij in Vyšgorod (bei Kiew) als Gnadenbild verehrt wurde. 1155 wurde die Ikone im Auftrag von Fürst Andrej Bogoljubskij nach Wladimir gebracht, wo sie in der Uspenskij-(Mariä-Entschlafens-)Kathedrale verwahrt wurde. Andrej Bogoljubskij war Fürst von Wladimir und Susdal, ab 1157 Großfürst von Kiew; er wählte Wladimir als Großfürsten-Residenz und damit als politisches Zentrum der Kiewer Rus, des damaligen russischen Reichs. In Wladimir ließ Andrej Bogoljubskij zahlreiche Bauwerke aus weißem Stein errichten, darunter Kathedralen, Klöster und Befestigungsanlagen. Als die heilsbringende Jungfrau von Vladimir wurde die Marien-Ikone im 14. Jahrhundert zum meistverehrten Bild Russlands.